Halloween.de - Das Horror & Grusel Magazin für Halloween > Empfehlungen > Filme > Familie > Ghostbusters – Die Geisterjäger

Ghostbusters – Die Geisterjäger

(Original Titel: “Ghost Busters“; alternativ auch: “Ghostbusters“)

1984 | 101min | FSK 12

Dr. Egon Spengler (Harold Ramis),  Dr. Raymond Ray Stantz (Dan Aykroyd) und Dr. Peter Venkman (Bill Murray) erforschen paranormale Phänomene, bis sie aufgrund von fehlender Glaubwürdigkeit der New Yorker Columbia University verwiesen werden – und das ausgerechnet, nachdem das Trio endlich einem echten Gespenst in einer Bibliothek begegnet ist!

Der Höllenschlund im Kühlschrank

Der Ausnahmewissenschaftler Spengler und der naive Stanz entwickeln daraufhin ein System zum Fangen und Einsperren von Geistern, mit dem sich die drei auch prompt als Firma Ghostbusters selbstständig machen. Hierzu wird ein baufälliges Spritzenhaus, mitten in Manhattan, zur Geisterjäger-Zentrale umfunktioniert. Eine lange auftragslose Durststrecke endet, als die hübsche Dana Barrett (Sigourney Weaver) über den Höllenschlund in ihrem Kühlschrank zu berichten weiß. Dr. Peter Venkman, der sich in seiner clownesk ironischen Art mehr für das weibliche Geschlecht als für die Wissenschaft zu interessieren scheint, nimmt sich halbherzig des Falles an, ohne zu ahnen, dass sich die Drei von der Fangstelle bald bei ihrem ersten “richtigen“ Bekämpfungs-Einsatz wiederfinden werden. Dieser führt sie in ein Nobelhotel. Mit ihren selbstgebauten Photonenbeschleunigern, einer Art Rucksack-Nuklearreaktor mit entsprechendem Handstück und einer schuhkartongroßen Geisterfalle, machen die Unerschrockenen sich im Tanzsaal des Hotels auf die Jagd nach einem schleimig-grünen Klasse-5-Dunst, welcher  Dr. Venkman erstmal fröhlich mit Ecto-Plasma (Geisterglibber) vollschleimt und dafür sorgt, dass die Geisterjäger die Inneneinrichtung geringfügig durch die Strahlenkanonen beschädigen – sprich: komplett demolieren.


Von Torwächtern und Schlüsselmeistern

Das nun plötzlich vermehrte Auftreten von geisterhaften Erscheinungen in und um die Stadt, die niemals schläft, bereitet den dreien viele Schlagzeilen und ebenfalls schlaflose Nächte. Diese machen es nötig, sich Verstärkung durch einen neuen Mitarbeiter, Winston Zeddemore (Ernie Hudson), zuzulegen. Doch ist der Geisterboom Zufall? Nein, denn wie sollte es auch anders sein, tut sich das Höllentor in Dana Barretts Penthousewohnung abermals auf und lässt den Halbgott Zuul, den Torwächter, Besitz von ihr ergreifen. Aber nicht nur sie, sondern auch ihr leicht trotteliger Nachbar, Louis Tully (Rick Moranis), wird von einem Höllenhund überfallen und beherbergt fortan den Schlüsselmeister. Die beiden sind die Wegbereiter für die Rückkehr einer recht übellaunigen, sumerischen Gottheit: Gozer, der Vernichter. Dieser soll auf dem obskuren pyramidenartigen Dach des Art Déco Penthouses in Erscheinung treten. Zu allem Unglück sabotiert das New Yorker Umweltamt die Geisterjäger, wie es von bornierten Behörden nicht anders zu erwarten ist, das Hochleistungsarrest- und Sperrsystem für Geister. Die flüchtigen Gespenster ergießen sich über ganz New York. Damit geben sie das Zeichen für die Wiederkehr des Vernichters. Mit dem Herz in der Hose und trotzdem beherzt, beginnt für die Ghostbusters auf dem Hochhaus ihr gefährlichster Einsatz, denn sie sind die Einzigen, welche die Welt jetzt noch vor dem Jüngsten Gericht bewaren können…


“Ghostbusters“ ist einfach Kult

Ob Schlüsselmeister und Torwächter, Ecto 1 – die coole Geisterjäger-Karre, das grüne Glibberwesen (später von den Fans nur noch Slimer genannt) oder das berühmte “Ghostbusters“-Logo selbst! Der Streifen ist einfach zeitloser Kult! Ivan Reitman liefert 1984 mit diesem Film ein Paradestück an Gruselkomödie ab, die Ihresgleichen sucht und bei der kein Auge trocken bleibt, ohne dabei ins Alberne abzurutschen. Zusammengefasst ein kurzweiliger actionreicher Gespenster-Spaß, der in keiner Filmsammlung fehlen darf! Nicht zu vergessen, dass der gesamte Soundtrack eine hörenswerte Zusammenstellung trashiger 80er Jahre Musik bietet, von der einem besonders Ray Parker Jr.’s. “Ghostbusters“ noch nach über 20 Jahren in den Ohren liegt, sobald man an den Film denkt. Harold Ramis und Dan Aykroyd, die auch für die Story verantwortlich sind, sowie Bill Murray und Rick Moranis sind für ihre komödiantischen Qualitäten bekannt. In Ghostbusters werden sie noch durch die unvergleichliche Sigourney Weaver ergänzt.


Noch mehr Geister in der Falle -“Ghostbusters II“

 

Wie sollte es auch anders sein, lässt bei einem erfolgreichen Kinofilm, eine gelungene Fortsetzung nicht lange auf sich warten. Mit “Ghostbusters II“ folgt 1989 ein würdiger Nachfolger und füllt ebenfalls die Kinokassen. Diesmal kämpfen die Geisterjäger gegen den Karpatenfürsten Vigo, der dummerweise in einem Gemälde eingeschlossen ist. Er bedient sich der Hilfe eines unterirdisch fließenden, voll böser Emotionen strotzenden, Schleimflusses, um sich den Weg ins 20. Jhr zu bahnen. Ganz in alter Manier wird natürlich auch dieser Fiesling vom Geisterjäger-Quartett in die Flucht geschlagen, die neben flotten Sprüchen und ihren “Photonenpäckchen“ auch noch das New Yorker Wahrzeichen, nämlich Miss Liberty hersell, auf den Plan rufen.

Ganz nebenbei retten sie selbstverständlich die Welt und es gibt auch ein Wiedersehen mit Dana Barrett – diesmal mit Baby (nein, es ist nicht von Peter Venkman) -,  Louis Tully´ sowie der spleenigen Ghostbusters-Sekretärin Janine, die bereits im ersten Teil mit von der Partie war.


Noch eine Fortsetzung?

Laut einer Presseerklärung von Sony wird zur Zeit an einem Drehbuch für “Ghostbusters III“ gearbeitet, weitere Details sind aber bisher nur Gerüchte.


Animation & Games

Nach den Filmen schiebt man noch zwei recht erfolgreiche Zeichentrickserien “The Real Ghostbusters“ und “Extreme Ghostbusters“ hinterher und natürlich gibt es auch einige Videospiele. Das erste erscheint bereits 1984/1985 für Apple II, Atari 2600, C64, NES, Sega Master Systme und ZX Spectrum mit wenigen Farben und einem quäkenden Sound. Nachfolgende Games, auch zu “Ghostbusters II“, sind dagegen schon sehr viel ansehnlicher.

2009 erscheint mit “Ghostbusters – The Videogame” der jüngste Ableger. Sogar mit ansprechender Grafik und ordentlichen Sounds!


Trailer vom ersten Ghostbusters- Film

Trailer vom neuesten Ghostbusters- Spiel


Text: Sven Weidmann

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar