Halloween.de - Das Horror & Grusel Magazin für Halloween > Halloween zelebrieren > Halloween Dekoration > Witzige Servietten-Halter

Witzige Servietten-Halter

Wer seine Halloween Tischdekoration etwas feiner mag, der ist hier genau richtig. Bei uns halten schaurig-schöne Monsterfratzen, ganz stilecht, die Sabbertücher in ihren Mündern. Und ist das Dinner vorbei, sehen die lustigen Fratzen auch noch als Tür- und Wanddekoration sehr schmuckhaft aus.




Schwierigkeitsgrad: leicht
Material:
- buntes Papier oder weißes Papier zum Ausmalen
- dicker Karton, zum Beispiel Wellpappe
- Bastelkleber
- Schere und optional ein Papiermesser oder einen Cutter
- einen Bleistift und nach Wunsch Wasserfarben oder andere „Buntmacher“

Download Servietten-Halter “Frankenstein”

Download Servietten-Halter “Totenkopf”

Download Servietten-Halter “Critter”




Wir haben drei Vorlagen für Dich zum Download bereitgestellt. Du kannst natürlich auch eigene Kreationen entwerfen: Einfach mit einem Bleistift vorzeichnen und mit einem dicken schwarzen Stift nachziehen.
Zum Spiegeln empfiehlt es sich, das Bild in ein Bildbearbeitungsprogramm einzuscannen – oder Du paust die dicken schwarzen Linien ab.
Die beiden Seiten des Servietten-Halters müssen auch nicht gleich sein – aber der Umriss beider Seiten sollte ungefähr gleich sein, sonst passt es nicht.


Wir haben die Vorlage von Frankensteins Monster ausgewählt und diese auf hellgrünen Fotokarton gedruckt. Wenn Du nur weißes Papier hast, dann male die Monsterhaut einfach später grün. Nun schneide den Umriss der Vorlage sorgfältig aus. Für die plastische Version, wie wir sie hier zeigen, brauchst Du den Ausdruck doppelt. Ausschneiden musst Du aber erstmal nur zwei von einem Blatt.


Verwende für den Mundausschnitt ein Bastelmesser und vergiss dabei nicht eine geeignete Unterlage. Mache das mit den beiden ausgeschnittenen Fratzen nacheinander.


Wir wollen unserem Monster richtig wulstige Augenbrauen und ein hervorstehendes Kinn verpassen. Deswegen schneiden wir nun von dem zweiten ausgedruckten Vorlagenblatt die beiden Kinnpartien mit Unterlippe nochmal aus. Das Monster hat ja schön viele Narben-Linien im Gesicht, daran kann man sich gut beim Schneiden orientieren.


Die Nase bildet mit den daran hängenden Augenbrauen den zweiten plastischen Teil unserer kleinen Bastelei. Schneide das Ganze zweimal aus.


Damit die Partien auch schön hervorstehen, klebst Du die Papierstücke auf ein kleines Stück von der dicken Wellpappe.


Sobald das Papier gut festgeklebt ist, kannst Du die Kanten der hervorstehenden Bereiche mit einem schwarzen Stift nochmal nachziehen. Dabei verschwinden Ungenauigkeiten und die braune Wellpappe fällt auch nicht mehr so stark auf.


Nun klebe einfach die Nase und das Kinn auf. Dank der schwarzen Linien hast Du eine prima Vorlage zum Anlegen.


Das ganze Gebilde klebst Du nun auf ein ausreichend großes Stück Wellpappe. Erst das eine Papiergesicht – nicht beide nebeneinander…


…denn nun schneidest Du erstmal die eine Seite aus. Das ist ein bisschen mühsam weil die Pappe recht dick ist. Nimm eine große Schere oder das Bastelmesser und benutze Dein Schneidezeug auf einer geeigneten Unterlage. Dann klebst Du die andere Seite passend auf den Umriss und lässt das Ganze trocknen. Danach muss natürlich noch die Pappe aus dem Mund geschnitten werden.


So sieht der Monster-Servietten-Halter anschließend aus. Naja, nicht ganz, schließlich siehst Du hier schon, wie die weiß gemalten Zähne und die mit silbernem Lackstift ausgemalten Narben-Klammern aussehen.


Wenn Du grünes Papier verwendet hast, kannst Du nun mit dünner Wasserfarbe dem grün noch verschiedene Tönungen hinzufügen. Die Narbenlinien bieten sich hier sehr gut als Schablonen an. Male die Lippe lila und violett aus und mache einzelne Hautflächen gelblich und heller, andere bläulich und dunkler.


Voilà! So sieht der dreidimensionale, bunte Frankenstein aus! Eine wirklich schicke Dekoration.


Hier noch eine Variante mit dem Totenschädel aus unserer Vorlagensammlung: Du machst alles genauso wie beim Frankenstein, schneide nur auch die großen Augenhöhlen aus. Achtung, bevor Du die zweite bedruckte Seite auf die dicke Pappe klebst, klebe einfach noch ein Stück rotes Transparenz-Papier hinter die Augen! Das durchsichtige Papier wird auf jedem erleuchteten Tisch schön schimmern.


Den Schädel kannst Du plastischer gestalten, indem Du ihn mit etwas hellgrau oder hellbraun schattierst. Gelbliche Zähne sehen auch gut aus!


Text: Gregor Knape



7 Kommentare »

  1. Hi, coole Idee! Werde ich mal ausprobieren!!!

    Comment von Babsy — 28. August 2009 @ 17:38

  2. Hab sie alle drei gebastelt. Schade das ich die Fotos hier nicht reinstellen kann!!!

    Comment von Babsy — 29. August 2009 @ 12:04

  3. Hallo Babsy! Schicke uns Deine Fotos doch einfach zu und wir stellen sie dann hier online. Die Adresse lautet info@halloween.de. Ich bin gespannt. Gruss, dein Kürbiskönig

    Comment von Der Kürbiskönig — 1. September 2009 @ 17:55

  4. ich habe das und alle anderen bastel tipps auf diser seite ausgedrugt und stelt tolle idenn

    Comment von willy — 12. Oktober 2010 @ 8:42

  5. lieber kürbiskönig
    kannst du mir bitte helfen bei mir funkioniert das mit dem ausdrucken immer nicht kannst du mir bitte helfen
    lg ein verzweifelter fredy krüger

    Comment von fredy krüger — 13. Juni 2012 @ 15:05

  6. Lieber Fredy Krüger! Das ist ganz einfach. Klicke mit dem Cursor auf den gewünschten Donwload-Link. Dann öffnet sich im Browser-Fenster das gewünschte PDF. Nun gehst Du im Browser-Menü auf Datei und klickst auf “Speichern unter“. Noch einfacher ist es, wenn Du mit dem der Maus den gewünschten Download auswählst und mit der rechten Maustaste anklickst. Im sich nun öffnendenen Menü einfach wieder “Speichern unter“ anklicken. Viel Spaß wünscht Der Kürbiskönig

    Comment von Der Kürbiskönig — 18. Juni 2012 @ 11:23

  7. lieber kürbiskönig
    das habe ich gerade versucht doch es will einfach nicht funktionieren. hat das vielleicht mit dem betriebsystem windows xp zu tun?
    lg ein noch verzweifelter fredy krüger

    Comment von fredy krüger — 18. Juni 2012 @ 18:57

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar