Vampirkomödie, aber lustig – „Suck“ erscheint auf DVD

0

Die Welt ist manchmal ungerecht. Während die Komödie „Beilight“ bei uns mit großem Erfolg im Kino läuft, dabei aber so witzig ist, wie Dracula beim Zähneputzen, startet eine wirkliche Perle hierzulande nur auf DVD. „Suck“ aus Kanada bietet schön schwarzen Humor und einige fantastische Gaststars.

Die Jungs und Mädsuckels der Rockband „The Winners“ hätten sich keinen unpassenderen Namen wählen können. Erfolglos und unbeachtet von der Öffentlichkeit touren sie durch die miesesten Schuppen von Amerika. Eines Abends verschwindet Bassistin Jennifer mit einem fremden Typen – denn wenigstens Groupies vernaschen sollte ja noch drin sein. Allerdings vernascht der Groupie sie. Und zwar mehr, als ihr lieb ist. Als Jennifer am nächsten Morgen wieder bei der Band auftaucht, umgibt sie eine unwiderstehliche Aura. Und plötzlich beginnen sich die Konzerthallen zu füllen, denn die Vampirnummer der Lady rockt ungemein. Weil die anderen Bandmitglieder auch so cool drauf sein wollen, werden auch sie zu musikalischen Blutsaugern, die von nun an über Leichen gehen. Als schließlich der Plattenvertrag winkt, kennt die Band bald jeder. Doch so erfährt auch Vampirjäger Van Helsing von ihnen. Von nun an jagt er die Truppe unbarmherzig, trotz seiner Angst vor der Dunkelheit…

Der Film „Suck“, der nur bei uns den bescheuerten Untertitel „Bis(s) zum Erfolg“ trägt, ist eine bewusst trashige Komödie mit der Extraportion schwarzem Humor. Seit seiner Veröffentlichung 2009 wird er auf verschiedenen Festivals in den USA und Kanada mit Preisen überhäuft, darunter sogar mehrfach mit dem Zuschauerpreis, was immer ein gutes Zeichen ist. Da der Streifen im Musikbusiness spielt, haben es sich einige Urgesteine der Rockgeschichte nicht nehmen lassen, ein paar witzige Auftritte zu absolvieren. So spielt Schreihals Henry Rollins einen Radiomoderator mit beknackter Frisur, Klappergestell Iggy Pop einen abgehalfterten Produzenten und kein geringerer als Alice Cooper zeigt sich als durchgeknallter Barkeeper, der den Leadsänger der Band verfolgt. Auch Techno-Opi Moby macht sich als knallharter Rocker im Lederoutfit schön zum Hampelmann. Außerdem spielt der göttliche Malcolm McDowell den Vampirjäger Van Helsing und die oben genannten Gaststars tragen ebenfalls fleißig zum Soundtrack des Films bei.

Dass dieser herrlich makabre Streifen keinen Kinoverleih gefunden hat, ist eigentlich nicht nachzuvollziehen. Die Welt ist halt ungerecht.

Suck – Bis(s) zum Erfolg
FSK: 16
Laufzeit: 86 Minuten
Preis: DVD ca. 13 Euro
Blu-Ray ca. 17 Euro
Erscheinungstermin: 24.09.2010

SuckTheMovie.com

Trailer

Vorheriger ArtikelRare Exports: Die Wahrheit über den Weihnachtsmann
Nächster ArtikelNocti Vagus – Essen und gruseln im Dunkelrestaurant

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.